Bericht einer Augenzeugin der Polizei-Übergriffe am 1.Mai

Posted by andrea
2. Mai 2009 - 9:55

Alle aktuellen Infos zu politischen und Solidaritäts-Aktionen zum Thema Polizeiübergriffe in Linz gibt es laufend auf http://antifa.servus.at.

Ich veröffentliche den Bericht von Dr. Edith Friedl, einer unmittelbaren Zeugin der Vorfälle am 1.Mai (Bericht, Video, Links)
Die Fotos sind alle von ihr gemacht.

Das es besser lesbar ist, hier zuerst eine leicht aktualisierte Fassung in Großschreibung, unterhalb der Fotos zwecks Doku die Erstfassung.

Eine Augenzeugin berichtet: Polizeiskandal in Linz gegen 1. Mai-Demonstration
Von Dr. Edith Friedl

Augenzeugenbericht: Ich ging Richtung Mai-Kundgebung der KPÖ. Plötzlich sehe ich, dass ein Riesenaufgebot an Polizei eine Gruppe von etwa 50 Jugendlichen und Kindern bedrohlich einkesselt. Auf meine Frage an einen Polizisten, was denn das soll, erhielt ich die lapidare Antwort, die Exekutive hätte die Order "von oben", die Leute abzudrängen, denn die seien vermummt.

KEINE/R dieser Youngsters war vermummt! (Ich fotografierte sie alle!) Also stellte ich mich mitten unter die sog. "Vermummten", um, wenn nötig, als Zeugin da zu sein.

Nach gut zwei Stunden Einkesselung wurde die Situation immer angespannter. Die Jugendlichen schrien, wurden zusehends ungeduldiger, wollten raus und plötzlich brach die Hölle los: Polizisten schnappten sich einzelne aus der Gruppe, warfen sie zu Boden, droschen mit Schlagstöcken auf sie ein.

Natürlich verteidigte ich diese Leute wie eine wilde Tigerin, schrie mir die Lunge aus dem Leib, fotografierte, drängte mich zwischen Polizei und "Delinquenten", sodass sie mich ebenfalls perlustrierten und mir androhten, mich zu verhaften und abzuführen.

Das machten sie dann zwar doch nicht, allerdings schnappten sie sich den Vize-Rektor der Linzer Kunst-Universität, Herrn Rainer Zendron, der sich ebenfalls fürchterlich ob der Polizeiübergriffe empörte und einem Mädchen helfen wollte, das Polizisten wegzerrten. Ihn warfen sie zu Boden, rissen ihm die Arme auf den Rücken, legten Handschellen an und fuhren mit ihm davon.

Wir hielten bis zum Schluss aus: die Schriftstellerin Eugenie Kain, ein bekannter Linzer Rechtsanwalt, ein Mitarbeiter des oberösterreichischen SPÖ-Chefs Erich Haider und ich - alle zornig und fassungslos!

Das Chaos löste sich erst auf, als die Polizei den Befehl erhielt, etwa einen Kilometer weiter zu den "Kinderfreunden" der SPÖ zu fahren,denn die würden mit sich mit "Neonazis" prügeln (Heinz Strache war in Linz und sprach gemeinsam mit Andreas Mölzer im Bierzelt...).

Kurz NACH Ende des ganzen Wahnsinns erschien der Linzer Polizeipräsident persönlich am Tatort, ließ sich von seinen Polizisten "objektiv" berichten und gab anschließend dem ORF ein kurzes Interview, das bei den Anwesenden nur mehr wütendes Kopfschütteln auslöste.

Conclusio: diese jungen Leute machten nichts. Die Exekutive provozierte mit ihrem Verhalten massiv und ließ die Situation bewusst eskalieren.

"Zum ersten Mal seit der Nazi-Zeit wurde ein Mai-Aufmarsch polizeilich aufgelöst. Und das ausgerechnet in Linz, der Kulturhauptstadt 09. Ein Dammbruch...?"

Dr. Edith Friedl
A - 4020 Linz

Demonstrieren am Vormittag verboten, weil jemand am Nachmittag vielleicht ....

Posted by andrea
2. Mai 2009 - 0:17

Alle aktuellen Infos zu politischen und Solidaritäts-Aktionen zum Thema Polizeiübergriffe in Linz gibt es laufend auf http://antifa.servus.at.

[Update ganzer Text, die Sache wurde schon unübersichtlich]

Wütend und empört bin ich, was ich da heute im Laufe des Tages so mitbekommen und rausfinden musste. Die 1.Mai-Demos sind in Linz ja meistens eher fad, darum bin ich zu Hause geblieben. Was ist heute passiert? 

[Interessante Hinweise zur möglichen Polizei-Provokateuren in den YouTube-Kommentaren zur ungeschnittenen Version]

Als sich die DemonstrantInnen der von der KPÖ angemeldeten alternativen 1.Mai-Demonstration am Vormittag auf der Blumau versammelten, wurden angebliche "Autonome" (nach Augenzeug_innen-Bericht Menschen mit Sonnenbrille und Kapuzenpulli) von der Polizei angegriffen, Menschen scheinbar ziemlich wahllos aus der Demo herausgezerrt und brutal verprügelt (siehe Video). Schlagstöcke und Tränengas kamen zum Einsatz, der am Video zu sehende verletzte Polizist hat vom Tränengas offenbar etwas abbekommen. Die Polizei bildete einen Kessel, der 2 1/2 bis 3 Stunden andauerte. Vermutlich 6 Personen wurden verhaftet, aktuell ist unbekannt, wie es ihnen geht, vermutlich sind über 20 Personen verletzt. Unter den Verhafteten ist auch Rainer Zendron, Vizerektor der Linzer Kunstuniversität, der am Abend wieder freigelassen wurde. Er hatte sich über die Polizeiübergriffe auf Jugendliche empört.

Ich meine, es ist unglaublich was da passiert. Gestern haben mehr als 2000 Menschen friedlich gegen Rassismus und Rechtsextremismus demonstriert, heute wird Antifaschist_innen das Demonstrieren mit Gewalt verhindert. Erklärbar ist für mich diese Eskalation der Polizeigewalt nur damit, dass offenbar prophylaktisch verhindert werden sollte, dass jemand ... vielleicht ... vermutlich ... oder auch nicht .... gegen die Rede von HC Strache am Nachmittag in einem Bierzelt am Urfahraner Jahrmarkt protestieren könnte ... würde ... vielleicht .... Was ist da mit dem verfassungsmässig geschützen Recht auf Demonstrationsfreiheit? Macht hier die Polizei das Geschäft der Rechtsextremen? Was sagen die politisch Verantwortlichen? 

Informationen:

Ich habe einen neuen Job ...

Posted by andrea
29. April 2009 - 17:03

Manche haben es schon mitgekriegt, aber da es jetzt ganz offiziell ist: Ich habe einen neuen Job. Ab Mai 2009 bin ich für die Katholische Aktion der Katholischen Kirche in Oberösterreich zuständig eine neue Online-Community ThemaTisch.at (die Domain verweist einstweilen noch auf die Homepage der Katholischen Kirche in Oberösterreich) aufzubauen. Inhaltlich soll es da um gesellschaftspolitische Themen gehen, die einerseits für Menschen von heute relevant sind und andererseits auch innerhalb der Katholischen Aktion bearbeitet werden, z.B. Sozialpolitik, Ökologie, Frauen-Männer, Entwicklungspolitik, ... Ausgewählte Veranstaltungen ergänzen die Online-Aktivitäten offline und ermöglichen es, dass Menschen auch persönlich in Kontakt kommen. Denn bei aller Kommunikation, die übers Internet möglich ist, ist schon auch klar, dass das Internet persönliche, zwischenmenschliche Kontakte nur ergänzen, aber nicht ersetzen kann.

Also ein ambitioniertes Projekt, dass noch ganz am Anfang steht. Einstweilen gibt es mal einen Twitter-Account, an der technischen Lösung einer Homebase für das Projekt wird gerade gearbeitet. Heute habe mal mein Büro bezogen, nette KollegInnen und andere MitarbeiterInnen im Diözesanhaus kennengelernt und mich einfach mal orientiert, was da auf mich zukommt. Persönlich freue ich mich auf sehr auf die neue Tätigkeit. Sie verbindet in besonderer Weise mein Interesse und meine Freude am Web 2.0 mit der christlichen Theologie, so wie ich sie verstehe: weltoffen, engagiert, kritisch, einfach in der Welt, bei den Menschen - denn von Gott können wir nur reden, wenn wir zuallererst vom Menschen reden.

Ein Preis für "Worst Practices" in der Kulturförderung

Posted by andrea
28. April 2009 - 10:23


Foto: germanium

Die IG Kultur Österreich schreibt, "powered by Killtrolling", einen neuen Preis aus: Best of BuroCRAZY. Eingereicht werden können alle schlechten Erfahrungen mit der Kulturverwaltung in allen Schritten des Förderverfahrens, von der Beratung über die Antragstellung, Bewertung bis zur Abrechnung. Einsendeschluss ist der 29. Mai 2009.

Eine gute Idee! Alle, die in diesem Bereich tätig sind, wissen, dass es immer wieder Vorfälle gibt, die nicht nur etwas mit den handelnden Personen, sondern mit strukturellen Gegebenheiten zu tun haben, die einen "graue Haare und Falten auf der Stirn, einen Magensäureüberschuss oder Tics" verursachen. Die IG Kultur belegt selbst die Notwendigkeit des Öffentlichmachens solcher "Worst Practices" in ihrer jüngst veröffentlichten Studie zur Kulturförderung, verfaßt von Tasos Zembylas und Meena Lang. Auf die Ergebnisse dieser Ausschreibung bin ich schon gespannt!

Zum Verhältnis von Kirche und Staat

Posted by andrea
27. April 2009 - 22:28

Heute war ich auf einer Diskussionsveranstaltung der Linzer VHS zum Thema UNZERTRENNLICH?
Zum Verhältnis von Kirche und Staat
. Anlass der Debatte war die im Herbst 2008 geführte Diskussion um Kreuze in Kindergärten der Stadt Linz, Ziel war sich über das Verhältnis von Kirche und Staat differenziert auseinanderzusetzen. Das ist meiner Meinung nach nur teilweise gelungen, allzuviel Zeit ging für Polemik mit alten Argumenten drauf - oder eher alten Meinungen. Denn: Was ohne Argumente geglaubt wird, kann auch mit Argumenten nicht wiederlegt werden. So schwanke die Diskussion hin und her zwischen differenzierten Beiträgen und oft gehörten Plattheiten.

Bezeichnend für solche Diskussionen ist auch, dass es keinen "neutralen" Standpunkt gibt. Selbst die Position von Univ.-Prof. Dr. Richard Potz vom Institut für Rechtsphilophie der Uni Wien, die eher eine "Mitte-Position" einnahm, ist zumindest mir deutlich geworden. Offenbar ist Religion doch etwas, was uns alle unbedingt angeht (Paul Tillich).

Neue Soup-Gruppe: Lego Art

Posted by andrea
25. April 2009 - 10:43

Vor kurzem habe ich eine Soup Gruppe Lego Art erstellt, wo sich verschiedene Fundstücke aus dem Internet versammeln, die entweder mit Lego gemacht sind oder die Machart von Lego aufgreifen. Dass ich Lego total gerne mag, wird regelmässigen Leser_innen meines Blogs ohnehin nicht verborgen geblieben sein - die Soup ist eine praktische Möglichkeit mein "Hobby" entsprechend auszuleben und mit anderen zu teilen. Besondere Highlights werden sich aber sicher weiter hier im Blog finden.

An alle, die auch gerne mal einen vielleicht manchmal ein bisschen skurillen Blick zurück in die Kindheit werfen, die Einladung, mal in der Soup vorbeizuschauen oder sich vielleicht dort sogar mit eigenen Fundstücken zu beteiligen.

Ein Beispiel, was es da so gibt, sind Nachbildungen bekannter Motive in Lego:

Veranstaltung "Brandherd Nahost - Um Hoffnung kämpfen!" mit der Alternativen Nobelpreisträgerin Felicia Langer

Posted by andrea
24. April 2009 - 17:36

Am Mittwoch, 29. April 2009, 19.00 Uhr, findet im Alten Rathaus in Linz eine Veranstaltung zum "Dauerbrennerthema" Israel/Palästina statt. Die Menschenrechtsaktivistin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises Felicia Langer, eine aus Polen stammende Jüdin, Autorin zahlreicher
Bücher über den Nahost-Konflikt, analysiert die derzeitige Situation und skizziert die Herausforderungen des – langen - Weges zum Frieden. Ihr Motto ist zugleich Titel ihres neuesten Buches: „Um Hoffnung kämpfen!“.

Veranstalterinnen sind Friedensinitiative der Stadt Linz, Pax Christi, DIDF, Alternative Solidarität, ATIGF,
UMUT-Kulturzentrum, Kurdische Exilgemeinde und Werkstatt Frieden & Solidarität - mit einigen dieser Organisationen bin ich ja schon lange enger verbunden. Nähere Informationen finden sich bei der Werkstatt Frieden & Solidarität.

Das Pfarrpraktikum geht zu Ende mit Gottesdiensten und Predigten: Übers Zweifeln und Verzweifeln angesichts der Wirtschaftskrise

Posted by andrea
18. April 2009 - 21:54

Als Theologiestudentin absolvierte ich von Februar bis April 2009 ein Praktikum in der Pfarre Linz-Ebelsberg, das nun langsam zu Ende geht. Meine Twitter-Follower_innen habe davon ja sowieso ab und zu schon etwas mitbekommen. Sinn dieses Praktikums ist es, einen ersten Einblick in die Arbeitbereiche einen Pfarre zu bekommen und die Tätigkeiten der hauptamtlichen PfarrmitarbeiterInnen in der Praxis mitzubekommen. Damit ist das auch eine gute Möglichkeit, für sich mit einer guten Grundlage zu entscheiden, ob Pfarrpastoral ein möglicher Arbeitsbereich wäre. Wer sich aber dann nach Studienabschluss der Theologie für die Arbeit in einer Pfarre entscheidet, hat dann aber ein ganzes einführendes Pastoraljahr.

Zum Abschluss meines Praktikums habe ich - mit Unterstützung der Pastoralassistentin Angelika Paulitsch, meiner Praktikumsbegleiterin - die drei Wochenende-Gottesdienste vorbereitet. Und ich habe auch die Aufgabe, im Rahmen der Gottesdienste zu predigen bzw. eine Ansprache zu halten (weil LaientheologInnen eigentlich in der Diözese Linz seit einer Weile nicht mehr predigen dürfen). Heute habe auch erstmal liturgische Kleidung, eine Tunika, angehabt, welche in der Pfarre Ebelsberg normalerweise die Kommunionhelfer_innen tragen. Das hat schon was!

Die Predigt bzw. Ansprache dokumentiere ich hier. Wieder mal eine kurze Erklärung für alle, die nicht so mit solchen Dingen vertraut sind: Eine Predigt bezieht sich immer auf einen der Texte in der Bibel, die im Gotttesdienst vorgetragen werden, da habe ich mich für Joh 20, 19-31 entschieden, eine Predigt hat aber durchaus aktuellen Bezug und Bezug zur konkreten Gottesdienstgemeinde.

Themensuche fürs Bloggen

Posted by andrea
17. April 2009 - 17:00

Christian Henner-Fehr beschreibt in seinem Kulturmanagement-Blog sehr anschaulich, wie er strukturiert zu Themen für sein Blog kommt. An erster Stelle stehen dafür andere Weblogs, zusammengesammelt mit RSS. Im zweiten Teil widmet er sich dem Social Bookmarking und zum Abschluss geht es um Twitter.

Alles in allem eine kleine Serie, die nicht nur Blogger_innen zu empfehlen ist, sondern allen, die an einer effizenten, themenorientierten Recherche interessiert sind. Und das nicht nur im Kulturbereich!

Frohe Ostern!

Posted by andrea
12. April 2009 - 10:32

ImageChef.com - Custom comment codes for MySpace, Hi5, Friendster and more

Ich wünsche Euch allen Frohe Ostern und möchte das mit dem Glaubensbekenntnis von Dietrich Bonhoeffer tun, welches ich heute im evangelischen Radiogottesdienst auf Ö1 gehört habe. Das Bildchen habe ich via Sammelmappe entdeckt.

Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will.
Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen.
Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen.
Aber er gibt sie nicht im voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen.
In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein.
Ich glaube, dass Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet.

Überwachungsstaat - wie der Frosch im heißen Wasser

Posted by andrea
9. April 2009 - 23:44

Tiefe, aber gut aufbereitete, Wahrheiten über die salami-mässige Aushöhlung unserer Bürger_innen-Rechte. Danke an Stefan Leitner-Sidl - konnex für den Tipp.

Frauen und Twitter: öffentlich und privat, Quantität und Qualität

Posted by andrea
8. April 2009 - 19:30

Ich schreibe ja hier relativ selten übers Internet. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass zu den neuesten Entwicklungen, insbesondere zum Web 2.0, sowieso schon so viel gesagt wird, was ich nicht wiederholen muss. Vielmehr habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, die interessantesten Fundstücke dazu zu twittern oder bei Del.ico.us zu bookmarken.

Da nun aber anlässlich der deutschsprachigen Twitterumfrage die Debatte um Frauen und Twitter entbrannt ist, kann ich es nicht lassen und muss dazu auch bloggen. Ein signifikantes Ergebnis dieser Umfrage unter 2811 Twitter-Nutzer_innen ist, dass nur etwa ein Viertel davon Frauen sind. Als eine, die sich seit vielen Jahren immer wieder mit Frauen und Technik beschäftigt, ist das für mich bei längerem Überlegen kein wirklich überraschendes Ergebnis, auch wenn meine subjektive Schätzung eine andere gewesen wäre. Das deswegen, weil ich besonders (aber nicht nur) am Web2.0 Kontakt mit anderen Frauen interessiert bin und so auch meine Kontakte entsprechend ausfallen.

Interessant ist, dass die Studie besagt, dass Frauen häufige über "private" Themen twittern und auch öfter ihre Twitter-Account auf "nicht öffentlich" eingestellt haben. Ihdl bemerkt in ihrem Blogkommentar dazu, dass auch 2009 offenbar "Privatheit und Öffentlichkeit zwei Sphären sind, die noch geschlechtsspezifisch geprägt sind". Auf Freshzweinull werden Frauen dann auch gleich als "Geheimnisträger" (!) bezeichnet. Dieser Jargon ist für mich ein Indiz für die Überlegung von Ihdl, dass Frauen offenbar stärker "ihre Privatidentität vor konkreter Gefährdung schützen wollen". Offenbar ist das noch immer notwendig, weil Frauen sobald sie die ihnen traditionell zugewiesenen Sphären überschreiten, sich stärker der Kritik aussetzen. Manche Kommentare in Blogs von Feministinnen oder auch der Kommentarbereich auf diestandard sprechen davon ja Bände.

Wenn sich eine Legofigur für einen Job bewirbt ...

Posted by andrea
6. April 2009 - 16:33

Durchs Internet werde ich wieder zum richtigen Lego-Fan. Was damit nicht alles gemacht werden kann!

Folgendes Video zeigt, was passiert, wenn sich ein Lego-Bauarbeiter bei einer echten Firma bewirbt. Have Fun!

Keine Steuergelder für rassistische Hetze!

Posted by andrea
5. April 2009 - 11:23

Der Ring freiheitlicher Jugend (RFJ) hat einen Aufkleber gestaltet, der eine Zigarettenschachtel und die Aufschrift "Gemischte Sorte - Zuwanderung kann tödlich sein" zeigt. Das ist Rassismus der üblsten Sorte - und war Anlass dafür, dass der Chefdirigent des Linzer Bruckner Orchesters, Dennis Russell Davies, Anzeige gegen den RFJ erstattet hat. Seit Samstag gibt es eine Emailkampagne des Bündnis gegen den Rechtsruck an den oberösterreichischen Landeshauptmann Pühringer. Denn der RFJ erhält 20.000 Euro Förderung von Land Oberösterreich. Die Aktivitäten des RFJ Oberösterreich sind eindeutig rassistisch hetzerisch, menschverachtend und demokratiefeindlich - darum ist diese Förderung umgehend einzustellen und bereits erhaltene Gelder sind zurückzufordern. Ich habe mich an der Email-Kampagne bereits beteilt - sie ist nur ein paar Klicks weit entfernt.

Andreas Fürlinger nimmt diese üble Kampagne des RFJ zum Anlass über Anderssein nachzudenken. Da hier in Oberöstereich ein grausamer, rassistischer Wahlkampf beginnt (Die Linzer FPÖ plakatiert gerade "Unser Linz für unsere Leut'"), dringend notwendig, genauso wie die Aktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Linz und der Lichterzug gegen Rechts am Tag davor.

Das Drupal Song Music Video

Posted by andrea
2. April 2009 - 22:03

Ich betreibe meinen Blog ja mit dem Content Management System Drupal, gehostet und betreut von servus.at. Das folgende kurze Video zeigt, wie cool Drupal ist: